Windpool – Investment der Stadtwerke

Nach mehreren Anfragen wurden der FDP – Fraktion jetzt die bisherigen Ergebnisse aus der in 2013 getätigten Finanzinvestition der Stadtwerke an der Windpool GmbH & Co.KG mitgeteilt.

Entgegen den getätigten Annahmen bei der Beschlussfassung der Beteiligung, die auf „umfangreichen Gutachten und Wirtschaftlichkeitsberechnungen“ beruhten, konnten bis heute, also in etwa 8 Jahren keine Gewinne an die Gesellschafter ausgeschüttet werden. Teil der Begründung ist, dass die erwartete „Windhöffigkeit“ nicht eingetreten sei. Ein Rückgang des Windaufkommens sei allgemein festzustellen und nicht nur auf die Anlagen der Windpool GmbH & Co.KG beschränkt.

Für die kreditfinanzierte Investition in Höhe von 1.050.000 Euro sind kalkulatorische Zinsen in Höhe von 2,86 % jährlich aufzubringen, was einem Betrag von etwa 30.000 Euro entspricht (Tilgung unberücksichtigt). Bis einschliesslich 2020 ergibt sich trotz zwischenzeitlich vorgenommener Ausschüttung aus der Substanz des Unternehmens kumuliert ein nomineller Verlust für die Stadtwerke.

Ab dem Geschäftsjahr 2021 rechne man erstmals mit der Ausschüttung von Gewinnen.
Es sei neben der wirtschaftlichen Betrachtung zu berücksichtigen, dass trotz des geringeren Windertrags im Jahr 2020 durch die Anlagen der Windpool 150 Mio. kW/h Strom produziert worden wäre.
 
Dennoch muss man fragen, wenn trotz der Rekordsubventionen über den Strompreis die Anlagen nicht mit Gewinn arbeiten, wie sähe es denn aus, wenn die Anlagen mit den erzielbaren Erträgen aus dem Strommarkt in der internationalen Wettbewerbswirtschaft auskommen müssten?

Die FDP – Fraktion spricht sich regelmässig grundsätzlich gegen Finanzbeteiligungen der Stadt oder ihrer Eigenbetriebe aus. Das gilt umso mehr in der aktuell schwierigen Haushaltslage der Stadt.

In dem Zusammenhang ist die heute verlautbarte Absicht der Landesregierung zu kritisieren, keine Bürgerentscheide zu Anlagestandorten der Windkraft mehr
zuzulassen. Dieses Bestreben aus ideologischen Gründen heraus läuft der wichtigen basisdemokratischen Beteiligung (siehe Fieserbrücke) der Bevölkerung zuwider.
 

Fraktion im Gemeinderat Baden-Baden