Zum Bürgerbegehren Fieserbrücke haben die Fraktionen von CDU, FBB, Freier Wähler und FDP eine Stellungnahme erstellt

Worum geht es?

Der Gemeinderat hat sich intensiv damit befaßt, in welcher Weise die Kreuzstraße und die Reinhard-Fieser-Brücke zukünftig genutzt werden.

Der gefasste Beschluss wird von der Bürgerinitiative (BI) nicht akzeptiert. Die BI will erreichen, dass die Sophienstraße

vom Leopoldsplatz bis zu den Gebäuden der Kolonnaden

und die komplette Kreuzstraße

zur Fußgängerzone wird.

Wichtig für Sie:

Es gibt nur ein „Ja“ oder ein „Nein“.

Was spricht gegen den Plan der BI ?

Mit einer Fußgängerzone bis zu den Kolonnaden und über die gesamte Kreuzstraße wäre dort kein Fahrrad mehr zulässig.

Das geplante Radwegenetz von Oos bis zur Geroldsauer Mühle würde unterbrochen. Radfahrer müssten bei den Pollern vor den Kolonnaden absteigen und dürften erst in der Kurve vor dem Theater wieder aufsitzen. Dies widerspricht den Zielen, Baden-Baden für Radfahrer attraktiver zu machen und steht im Widerspruch zu den Förderanträgen für eine höhere Attraktivität des Radwegenetzes.

Wir wollen nicht, dass die Bevölkerung aus den östlichen Stadtteilen Lichtental, Geroldsau und Oberbeuern bei Veranstaltungen im Kurhaus abgehängt wird.

Ältere Mitbürger drohen ausgegrenzt zu werden, wenn sie auf das Auto angewiesen sind. Wer schwach zu Fuß ist, der hat verloren.

Die Staus vor der Einfahrt zur Kurhaustiefgarage würden bei Veranstaltungen noch länger.

Bei Veranstaltungen sind wir auf die „Überlauffunktion“ von Reinhard-Fieser-Brücke und Kreuzstraße angewiesen. 

 

Statt durch die Kreuzstraße zum Hotel Dorint Maison Messmer zu fahren, braucht es einen Umweg von 1,8 km.

Der Verkehr würde nicht weniger, sondern nur verlagert. Es bedarf eines Gesamtverkehrskonzeptes.

Zudem würden

o Kutschfahrten,

o Radfahrer,

o die Anlieferung für Gewerbetreibende,

o die Hotelgäste,

o der Einzelhandel

auf der Strecke bleiben.

Die Zustände in der Lange Straße und in der Gernsbacher Straße bis zum Sonnenplatz zeigen täglich, was von einer „Fußgängerzone“ im Bereich Kreuzstraße und untere Sophienstraße in Wahrheit zu erwarten wäre.

Und: Dauerparkern in der Kreuzstraße, Temposündern und Krawallmachern kann man begegnen, dazu braucht es keine Fußgängerzone

Wir stehen für eine bürgerfreundliche, sachgerechte und allgemein verträgliche Lösung. Das Kind darf nicht mit dem Bad ausgeschüttet werden und die gleichbleibende Verkehrsbelastung nicht zulasten der Umwelt (längere Fahrtstrecken) auf Nebenstraßen verlagert werden.

Baden-Baden, Stand 23.07.2021