Zu den aktuellen Entwicklungen in der Diskussion über das ehemalige Synagogen-Grundstück erklärt der Kreisvorsitzende der FDP Baden-Baden, Dr. René Lohs:

Wer am vergangenen Mittwoch (28.02. 2018) das Badische Tagblatt aufschlug, konnte einigermaßnahmen überrascht sein. Wie auf einem Familienphoto strahlten da die Verantwortlichen dieser Zeitung und die Stadtspitze den Leser an. In trauter Einheit gaben die Versammelten bekannt, dass der Hauptsitz der Zeitung nach Baden-Oos verlegt und der innerstädtische Standort aufgegeben werde. Und der informierte Baden-Badener Bürger hatte nun endlich Klarheit: Die Tatsache, dass sich die Eigentümer des ehemaligen Synagogen-Grundstücks mit Unterstützung der Oberbürgermeisterin gegen eine Rückgabe des Grundstückes an die jüdische Gemeinde wehrten, hatte nur einen Grund: Man will das gesamte Areal inklusive des jetzigen Standorts der Zeitung verscherbeln und die Stadt – in Anlehnung an das nahe gelegene Vincenti-Areal – mit weiterem überteuerten Wohnraum – wahrscheinlich in Flachbauweise – beglücken.

Dabei hat sich der Käufer des Grundstücks 1955 gegenüber der israelitischen Religionsgemeinschaft Badens ausdrücklich notariell verpflichtet, das Grundstück – den jetzigen Parkplatz – nicht zu profanen Zwecken zu verwenden. Genau dies soll aber jetzt mit Unterstützung der Stadtverwaltung passieren.

Dass es zwischen der Baden-Badener Stadtverwaltung und dem Badischen Tagblatt eine viel zu große Nähe gibt, weiß die politisch interessierte Badener-Badener Bürgerschaft seit langem. Dass die Stadtverwaltung nun den Eigentümern des Synagogengrundstücks über siebzig Jahre nach der Vernichtung der Baden-Badener Juden die Hand reicht, deren historisches Erbe zu tilgen und dabei alle denkmalschutzrechtlichen, städtebaulichen und moralischen Bedenken beiseite wischt, ist politisch zutiefst problematisch!

Da wundert es auch nicht, dass das Badische Tagblatt sich in den letzten Wochen einer Berichterstattung über die Diskussion zur Zukunft des Synagogen-Grundstücks weitestgehend enthalten hat. Diese Pressemitteilung wird daher wohl auch nicht Eingang in die Zeitung finden.

Nachdem es jetzt klar ist, dass vertraglich eine Veräußerung des Synagogen-Grundstücks zu „profanen Zwecken“ ausgeschlossen wurde, fordere ich eine breite öffentliche Diskussion darüber, wie die Stadt Baden-Baden ihrer historischen Verantwortung in Bezug auf ihr jüdische Erbe gerecht werden kann.