PRESSEMITTEILUNG vom 15.07.2018

PRESSEMITTEILUNG vom 15.07.2018

Analena Mahler als Kandidatin des Kreisverbandes Baden-Baden für die Europa-Wahl 2019 nominiert

Zur Mitgliederversammlung hat sich der FDP Kreisverband Baden-Baden am Donnerstag, den 12.07.2018, im Gasthaus Auerhahn in Geroldsau getroffen:

Im Fokus der Mitgliederversammlung der Freien Demokaten der Kurstadt stand die Wahl der Europakandidatin zur Europawahl im Mai nächsten Jahres. Auf Vorschlag des Kreisvorstands wurde Analena Mahler von den anwesenden Mitgliedern gewählt und wird nun für die Baden-Badener FDP in den Europa-Wahlkampf gehen.

Die gebürtige Baden-Badenerin Analena Mahler ist 21 Jahre jung und kurz vor Ende ihres BWL- Studiums, das Sie an der HWTK in Baden-Baden absolviert hat. Neben ihrem Studium ist sie als freie Mitarbeiterin beim Badischen Tagblatt tätig und arbeitet als Werkstudentin bei einer Software-Firma in Karlsruhe. Interesse für die Politik bestand bei der Baden-Badenerin seit ihrem fünfzehnten Lebensjahr. Dieses Interesse setzte sie nach der Bundestagswahl 2016 in die Tat um und trat der FDP als aktives Mitglied bei.

Dass der jungen Kandidatin Europa sehr am Herzen liegt, machte sie an diesem Abend durch ihre Rede deutlich. Europa und die europäische Union, so Analena Mahler, seien in den vergangenen Jahrzehnten ein Garant für Sicherheit und Freiheit gewesen, und dies müsse auch weiterhin so bleiben.

Aber nicht nur eine Europakandidatin fand den Weg in das Gasthaus Auerhahn, auch Nicole Büttner-Thiel folgte der Einladung des Kreisvorsitzenden Dr. René Lohs. Nicole Büttner-Thiel bewirbt sich als Europakandidatin der FDP für den Wahlkreis Karlsruhe-Stadt und konnte durch ihre Sichtweise und ihre charmante, offene Art viel Zustimmung gewinnen. Ebenso freute sich Büttner-Thiel, dass auch in Baden-Baden eine junge Frau als Europakandidatin zur Wahl steht.

Sommerfest am 4. August 2018 auf dem Klostergut Fremersberg

Sommerfest am 4. August 2018 auf dem Klostergut Fremersberg

Liebe Mitglieder, liebe Freunde,

hiermit möchten wir Sie zu einem Sommerfest der FDP-Kreisverbände Baden-Baden und Rastatt herzlich einladen. Als Ehrengast werden wir unseren Landesvorsitzenden Michael Theurer MdB in unserer Mitte begrüßen können.

Das Sommerfest wird am 4. August 2018 auf dem Klostergut Fremersberg, ab 16.00 Uhr, stattfinden.

Für Sie und Ihre Kinder wird es ein unterhaltendes und sportliches Programm geben, so etwa Schwimmen, Tischtennis, Billard und Boules.

Wir bitten um einen Kostenbeitrag von 20,00 € p. P. für Speisen und nichtalkoholische

Getränke (10,00 € für jedes Kind bis 10 Jahren).

In die Hoffnung, dass Sie alle zahlreich erscheinen werden, freuen wir uns schon auf das anstehende Fest.

Mit freundlichen und sommerlichen Grüßen.

FDP Kreisvorsitzender Baden-Baden
Dr. René Lohs

FDP-Kreisvorsitzender Rastatt
Hermann Hartmann

Wir bitten, außerhalb des Weinguts zu parken.

Um Rückantwort unter Fax: 07221-37403-70 oder rene.lohs@fdp-kreisverband-baden-baden.de bis 25.07.2018 wird gebeten.

FDP begrüßt die Ausweitung der Gesamtanlagenschutzsatzung: Das reicht aber nicht aus!

FDP begrüßt die Ausweitung der Gesamtanlagenschutzsatzung: Das reicht aber nicht aus!

Zur geplanten Ausweitung der Gesamtanlagenschutzsatzung zur Erhaltung des Stadtbildes erklärt der Kreisvorsitzende der Freien Demokraten Baden-Baden, Dr. René Lohs:

Alle, die sich für die Erhaltung der Villenviertel und gegen die weitere Zulassung konturloser Neubauten einsetzen, werden es begrüßen, dass sich – rechtzeitig vor den nächsten Kommunalwahlen – in der Stadtverwaltung die Erkenntnis durchgesetzt hat, dass in Baden-Baden seit Jahren eine falsche Baupolitik betrieben wurde. Aber auch die erweitere Gesamtanlagenschutzsatzung bleibt nur Makulatur, wenn man nicht zugleich die planungsrechtliche Situation ändert. Bestehende Bebauungspläne dürfen nicht mehr durch Befreiungen, die dem ursprünglichen Satzungszweck entgegenstehen, ausgehebelt werden. Und dort, wo noch immer „ungeplanter Innenbereich“ ist, müssen Bebauungspläne für den Schutz der bestehenden Villenstrukturen sorgen. Will der Gemeinderat den Schutz der Baden-Badener Villen wirklich vorantreiben, muss er zudem verhindern, dass jetzt Investoren in Torschlusspanik noch Neubauprojekte in der Stadt platzieren. Der Gemeinderat muss daher umgehend für die schutzwürdigen Gebiete Aufstellungsbeschlüsse für Bebauungspläne fassen und Veränderungssperren für das gesamte Satzungsgebiet erlassen. Außerdem sollten in den Planungsprozess für die Ausweitung der Gesamtanlagenschutzsatzung auch Gebäude aufgenommen, die noch nicht im Satzungsentwurf enthalten sind.

Mitgliederversammlung am Donnerstag, den 12.07.2018, um 20.00 Uhr

Mitgliederversammlung am Donnerstag, den 12.07.2018, um 20.00 Uhr

Sehr geehrte Parteifreundinnen und Parteifreunde,

auf Beschluss des Kreisvorstandes lade ich Sie ein zur

Mitgliederversammlung

zur Wahl der Delegierten und Ersatzdelegierten zum Landesvertreterversammlung zur Wahl der Delegierten und Ersatzdelegierten zum Europarteitag der FDP sowie zur Nominierungvon Vertretern für den Bezirksvorstandund von Bundesparteitagsdelegierten

am Donnerstag, den 12.07.2018, um 20.00 Uhr

in der Gastwirtschaft Auerhahn in Baden-Baden-Geroldsau

Tagesordnung:

  1. Eröffnung und Begrüßung
  2. Feststellung der fristgerechten und ordnungsgemäßen Ladung sowie der Stimmberechtigung
  3. Genehmigung der Tagesordnung
  4. Wahl einer Versammlungsleiterin bzw. eines Versammlungsleiters
  5. Wahl einer Schriftführerin bzw. eines Schriftführers
  6. Wahl einer Zählkommission
  7. Mitgliederversammlung zur Europawahl
    1. Nominierung eines Kandidatenvorschlags für die Landesliste der FDP zur Europawahl 2019
    2. Wahl der Delegierten zur LVV (2 Delegierte und 2 Ersatzdelegierte)
    3. Wahl des Delegierten zum Europatag (1 Delegierter und 1 Ersatzdelegierter)

Achtung:

Bei der Wahl der Delegierten und Ersatzdelegierten sind alle Mitglieder der Freien Demokratischen Partei wahlberechtigt und wählbar, die am Tag der Mitgliederversammlung für die bevorstehende Europawahl wahlberechtigt sind und ihren Hauptwohnsitz im Gebiet des Kreisverbandes haben.

Zum Europäischen Parlament wahlberechtigt sind alle Deutschen sowie alle Unionsbürgerinnen und -bürger, die am Wahltag das 18. Lebensjahr vollendet haben, nicht vom Wahlrecht ausgeschlossen sind und seit mindestens drei Monaten in der Bundesrepublik oder in einem der übrigen EU-Mitgliedstaaten wohnen.

  1. Mitgliederversammlung zur Nominierung von Vertretern des KV
    1. Nominierung der 2 Vertreter für den Bezirksvorstand
    2. Nominierung der 2 Bundesparteitagsdelegierten

Achtung:

Stimmberechtigt sind nur die Mitglieder des Kreisverbandes.

  1. Verschiedenes

 

Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwalt Dr. René Lohs
Kreisvorsitzender

SAVE THE DATE:

Schon jetzt darf ich im Namen der Kreisverbände Baden-Baden und Rastatt zu unserem gemeinsamen Sommerfest am 4. August 2018, ab 16.00 Uhr, auf das Klostergut Fremersberg (https://www.nuernbergluftbild.de/luftbilder/846-klostergut-fremersberg-baden-baden-luftbild) herzlich einlade

Freie Demokraten: Neue BKV-Verträge nicht nachhaltig

Freie Demokraten: Neue BKV-Verträge nicht nachhaltig

Anlässlich der Unterzeichnung der neuen BKV-Verträge erklärt der Kreisvorsitzende der Freien Demokraten Baden-Baden, Dr. René Lohs:

Ob die Tatsache, dass die neuen BKV-Verträge endlich unterschrieben wurden, tatsächlich „einen guten Tag für die Stadt Baden-Baden“ darstellt, wie die grüne Finanzministerien behauptet, muss man in Zweifel ziehen. Allein die kurze Vertragslaufzeit von fünf Jahren bis 2025 ist jedenfalls kein Ergebnis einer nachhaltigen Politik und wird mehr Unsicherheit mit Blick auf die Zukunft der Stadt schaffen als dass sie für Beruhigung in Baden-Baden sorgen wird. Gerade Kulturinstitutionen brauchen aber langfristige Planungssicherheit. Und mit der Klausel, dass vor einer Anschlussfinanzierung ab 2025 eine neue Tourismuskonzeption vom Land abgesegnet werden muss, begibt sich die Stadt in eine politische und rechtliche Abhängigkeit, die einer kreisunabhängigen Stadt unwürdig ist. Die neuen BKV-Verträge garantieren nur eines: dass die Unterzeichnerinnen und die beiden Landtagsabgeordneten unbeschadet weiterer Diskussionen über die nächsten Wahlen kommen!

Zu den Raumproblemen des Gymnasiums Hohenbaden

Zu den Raumproblemen des Gymnasiums Hohenbaden

Zu den Raumproblemen des Gymnasiums Hohenbaden, geschildert in der heutigen Ausgabe des Badischen Tagblatts, erklärt der Kreisvorsitzende der Freien Demokraten Baden-Baden, Dr. René Lohs:

 Jetzt tun wieder manche so, als sei das Raumproblem des Gymnasiums Hohenbaden über Nacht gekommen. Doch war es mit der Entscheidung der Stadt zur Einrichtung der Ganztagsbetreuung an der Vincenti-Grundschule absehbar, dass mittel- bis langfristig deren Platzbedarf steigen wird. Frau Sperling-Theis hat recht, wenn sie zu Protokoll gibt, dass die Stadt das Hohenbaden schon immer stiefmütterlich behandelt habe. Der Grund war vor allem ein ideologischer: Altsprachliche Gymnasien mit ihrem spezifisch humanistischen Bildungsideal waren und sind linksorientierten Schulpolitikern ein Dorn im Auge. Dass das Hohenbaden linke Schulpolitik überlebt hat, ist nicht nur der hochklassigen Bildungsarbeit an dieser Schule zu verdanken, sondern auch den vielen Eltern, die sich nicht von ihrer Vorstellung, was unter einer guten Allgemeinbildung zu verstehen ist, haben abbringen lassen.  Es ist daher hohe Zeit, dass sich die Stadt dieses Themas ernsthaft annimmt. Dafür muss man nicht nach einer „zündenden Idee“ suchen, die liegt auf der Hand bzw. neben dem jetzigen Schulgebäude. Die Stadt muss das ehemalige Gefängnis erwerben (im Luftbild links neben dem Gymnasium) und für das Hohenbaden ausbauen.